Daimler Werk Stuttgart-Untertürkheim: Auseinandersetzung um E-Mobilität

In den letzten Wochen führten die Belegschaft und die IG Metall in Stuttgart eine harte Auseinandersetzung mit dem Management. Gegenstand war die zukünftige Entwicklung und Produktion von Komponenten für Elektrofahrzeuge im Werk. Abgesagte Überstunden und fortgesetzte außerordentliche Betriebsversammlungen führten auch zu Produktionsausfällen im Daimler-Werk Sindelfingen.

Die Verhandlungen biegen auf der Zielgeraden ein. Die aktivierende Politik der IG Metall wurde von den Kolleginnen honoriert. Vertrauensleute-Versammlungen waren gut besucht. Und es hat sich gezeigt: Die Geduld der Belegschaft mit einem Vorstand, der Wein trinkt, aber Wasser predigt, ist endlich. Für die Zeiten die da kommen, mit großen Umbrüchen in der Automobil- und Zulieferindustrie, sind Belegschaften mit Biss und politische Antworten der Gewerkschaften unerlässlich. Der jetzige Konflikt steht am Anfang dieser Entwicklung.
|pa|

Wir dokumentieren hierzu:
Die Betriebszeitung „alternative“ zur außerordentlichen Betriebsversammlung vom 22. Juni
alternative Nr.158

Flugblatt der LINKEN (am 5. Juli vor dem Werk verteilt)
Flyer LINKE, E-Mobilität Daimler Stuttgart

 

Dieser Beitrag wurde unter Betrieb & Gewerkschaft, Betriebszeitung, Kommentar abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.